Axel Schwarz stellt seinen Roman „Kuli“ vor

Viele kennen ihn noch, den Kuli aus der Rohrbacher Mühlstraße. Der aus dem St. Ingberter Stadtteil stammende Jurist und Schriftsteller Dr. Axel Schwarz hat diesem Mann nun einen Roman gewidmet, dessen überwiegende Handlung in China spielt.

Als blinder Passagier gelangt er nach Tsingtau (heute Qingdao). Er begleitet unter Lebensgefahr Rebellen zum heiligen Berg Taishan und nach Qufu, der Stadt des Konfuzius, die von Bischof Anzer beherrscht wird. Er überlebt die 55-Tage-Belagerung des Gesandtschaftsviertels in Peking und die folgenden Strafaktionen. Nach seiner Rückkehr betreibt er

die Dreschmaschine an der Ecke Kaiser-/ Mühlstr. in Rohrbach und wird nur noch Kuli genannt.

            Der Roman erhellt Zusammenhänge und Hintergründe des Boxeraufstandes, die bisher nie offen angesprochen wurden: Ein Reptilienfonds und die Ermordung zweier Missionare bereiten die deutsche Kolonialisierung Chinas vor.

Illustiert wurde die Erzählung durch Zeichnungen des bekannten saarländischen Künstler Helmut Schadt, einem Jugendfreund von Axel Schwarz.

Der Autor ist in St. Ingbert wohl bekannt. Dort besuchte er das Leibniz-Gymnasium. Er studierte und promovierte in Saarbrücken im Fachbereich Wirtschaftsrecht. In der Folge arbeitete er u.a. als selbstständiger Rechtsanwalt im Saarland, Associate Professor einer Staatlichen Universität in Japan, Justiziar eines Landessozialministeriums, Koordinator im EU-Binnenmarktinformationssystem, Entwickler eines Konzepts des Interkulturellen Dialogs, Kaufmännischer Direktor einer Transplantationsklinik, Mitglied des Hohen Rates der Justiz in Bosnien-Herzegowina sowie EU und UN Experte (Kosovo, Ukraine, Afghanistan, Serbien, Rumänien und Luxemburg). Als Fachschriftsteller weist er über 300 Veröffentlichungen nach und kommentiert das SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfe) sowie mehrere Landesgesetze zur Kindertagesbetreuung.

Sein erster Roman (“Der Weg des Feuers”) ist 2017 erschienen. Er behandelt das Leben des Hl. Ingobertus in der Zeitenwende von der Antike zum Mittelalter. Ebenso wie “Kuli” ist er Teil eines Dekalogs mit historischen Personen und Begebenheiten des Saarlandes (speziell um St. Ingbert/Saar herum) aus der Zeit zwischen 550 und 1950.

Dr. Axel Schwarz wird sein Buch „Kuli“ am Samstag, dem 1. Februar um 18 Uhr im Saarbrücker Schlosskeller vorstellen. Dazu wird es ein sehr interessantes Rahmenprogramm geben:

• Dr. Rongshan Lin: Deutsch-Chinesische Gesellschaft: China und Saarland

• Dr. Axel Schwarz: Zum historischen Hintergrund des Romans „Kuli“

• Vom Saarland in die Mandschurei.” Manuel Stahl berichtet über sein Leben in Harbin, der Eiskammer Chinas.“

• Kurze Lesung aus „Kuli. Roman zur Geschichte des Boxeraufstands“

• Xia Tian singt Peking-Oper: „Mu Guiying übernimmt das Kommando“ und „Die rote Laterne“

• Helmut Schadt stellt seine Illustrationen vor.

  • Kurze Lesung aus „Kuli. Roman zur Geschichte

Die einzelnen Programmpunkte sind auf 5-10 Minuten angesetzt. Es wird also eine kurzweilige Veranstaltung werden, die natürlich nicht ohne einen abschließenden Umtrunk enden darf.

Alle Interessenten sind herzlich zu der Lesung eingeladen.